Allah-Mondgott-Töchter Allahs

Archäologischen Belegen beweisen, dass der Mondgott-Kult die vorherrschende Religion Arabiens war. Der letzte König des neubabylonischen Reiches, Naboonid (555-539),baute in der Zeit Tayma in Arabien zu einem Mittelpunkt des Mondgott-Kultes aus. Wenn auch die Beliebtheit des Mondgottes anderswo abnahm, blieben die Araber doch ihrer Überzeugung treu, dass der Mondgott der größte aller Götter war. Solange sie an der Kaba in Mekka über 360 Götter verehrten, war der Mondgott ihre höchste Gottheit. Mekka war in der Tat als Heiligtum für den Mondgott gebaut worden. Dadurch wurde die Stadt zur heiligen Stätte des arabischen Heidentums.

Konkret: Dieser Mondgott heiratete die Göttin der Sonne, die darauf hin drei weitere Gottheiten das Leben schenkte: Diese wurden AL-LAT, Uzza und Manat genannt und sie wurden im asiatischen Raum als Töchter ALLAHS angebetet. ALLAH war also dieser Mondgott und doch nur einer von den über 360 Götzen in der Kaba zu Mekka. Solange der Mondgott Sin genannt wurde, war sein Titel, zahlreicher Inschriften zufolge al Ilah, das heißt „die Gottheit“, was soviel bedeutet wie dass er der Oberste oder doch zumindest ein Hoher unter den anderen Göttern(Götzen) war. Der Mondgott hieß al Ilah ,was bereits in vorislamischer Zeit zu Allah abgekürzt wurde.

Mohammeds Vater hat seinem Sohn diesen Mondgottgötzen, welcher im Verband mit den anderen 364 Götzen in der Kaaba war, als er noch im Muterleibe war geweiht oder übergeben. Es ist daher kein Wunder, dass dieser Mohammed später als heidnisches, dämonisches Medium wirksam werden konnte.

Es hilft den Moslem nichts, man kann gegen die Geschichte soviel Korrekturen machen, abschaffen um Allah der Kaaba die übrigen Götzen absprechen, so bleibt der Hauptgötze immer noch nur ein heidnischer Gott bzw. Götze übrig, welchen es in Wirklichkeit, wie auch Zeus, als „der Einzige Richtige Gott“ gar nicht gibt. Es ist immer nur ein Produkt des Feindes des wahren Gottes, des Teufels. Auch der Koran ist nur vom Teufel als verstellter Engel Gabriel den Mohammed diktiert worden, daher haben wir aus diesem Potenzial diese Verirrungen.

Nebenbei bemerkt- hier wurde die Sünde des heidnischen Götzendienstes des Allahs der Kaaba an die nächste Generation weiter gegeben. Wer einen Götzen anbetet der betet den Teufel an. Der Kaababesuch mit der Umrundung des schwarzen Steines damit verbundenen Küssen desselben zur Sündenvergebung ist auch nur Steingötzendienst.(Fetischismus)

Die Moslem müßten ihre eigene Religionsgeschichte einmal genau selbst unparteiisch prüfen, dann würden sie bald merken, dass sie einen heidnischen Mondgott-Allah-Glauben

aufgesessen sind, der niemals ins Paradies, sondern nur in den feurigen Pfuhl führt. Die Anrufung Mohammeds ist genauso Spiritismus wie beim Katholizismus die Anrufung Mariens u.a.(Greueslsünde ) 5.Mos 18 ;

Gott hat den Menschen aus einem Erdenkloß, darum wird er wenn er stirbt wieder zur Erde, aber nicht aus einem Blutklumpen von wo kam dieser her? sonst müßte nach dem Tode der Mensch wieder ein Blutkumpen werden. Der Teufel redet den Menschen so unnüchterne Dinge ein.

Die Leugnung der Gottheit Christi und seine Erlösungstat durch seinen Tod am Kreuz ist natürlich eine teuflische Lüge.

Die Frohe Botschaft vom wahren Gott ist, dass er uns durch sich selbst im Rahmen des pluralen Elohim (zweite Person Gottes, Jesus Christus) erlöst hat. Niemand braucht sich durch eigene Leistungen selbstmörderischen Terror das Paradies verdienen, sondern sein Heil um ins Paradies zu kommen ist kostenlos und für jedermann gleich nach dem Tode ohne Wartezeit durch den Glauben an die Erlösung Christi uns gegeben.





Impressum